Weisheitszähne

Verbleiben Weisheitszähne im Kieferknochen oder liegen sie schräg, können sie die angrenzenden Zähne beschädigen oder schmerzhafte
Entzündungen verursachen. In aller Regel erfolgt die Entfernung der Weisheitszähne unter einer örtlichen Betäubung. Wenn Weisheitszähne bereits durch das Zahnfleisch durchgebrochen sind, können diese direkt herausgezogen werden. Sind sie allerdings noch vom Zahnfleisch bedeckt – was in aller Regel der Fall ist – muss zuerst das bedeckende Zahnfleisch etwas zur Seite geschoben werden um anschließend den Zahn zu entfernen. Eine abschließende Naht sorgt für eine optimale Wundheilung.

Wurzelspitzenresektion

Manchmal kann es an wurzelbehandelten Zähnen zu einer fortschreitenden Entzündung oder zu einer Zystenbildung kommen. Die Entzündung im Zahn ist bereits bis zum Ende des Wurzelkanals oder darüber hinaus fortgeschritten. Dann muss die Wurzelspitze abgetrennt und das umgebende entzündete Gewebe entfernt werden, damit der Zahn noch erhalten werden kann. Die Wurzelspitzenresektion stellt meist die letzte Möglichkeit dar einen Zahn zu erhalten.